Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Hinweis ausblenden

Personalentwicklung, Aus- und Weiterbildung, Training

 
Wie sollten/wollen Sie als Führungskraft kompetent wirken?
 

Die Wirkungserwartung von Führungskompetenz bezieht sich auf die Befriedigung von Kundeninteressen, Kundenwünschen und den Leistungsvereinbarungen mit dem Kunden. Führung endet nicht beim Mit-Arbeiter. Im Focus der Führungsbetrachtung stehen die Folgen der Führungstätigkeit. Die Einen sagen: bei uns steht der Mitarbeiter im Mittelpunkt. Die Anderen sagen: der Mitarbeiter ist Mittel. Punkt. Welche Aussage ist richtig - oder sind möglicherweise beide Aussagen falsch, weil sie aus einem überkommenen Verständnis von Führung stammen?

Führung wird erlebt und gelebt als Interaktion von Personen, Themen und den (Zukunfts-) Anforderungen der jeweiligen Situationen. Deshalb agieren Führungskräfte auf der Grundlage von Führungsprinzipien geschmeidig (agil) und systemisch. Führungskräfte als „Unternehmer“ und nicht als „Unterlasser“ ihres Aufgabengebietes.

Was gute und erfolgreiche systemische Menschenführung ausmacht ist „entschlüsselt“ und „geheimnisfrei“. Führungswissen und Führungskönnen ist kein Privileg mehr für Wenige.

Führen kann jeder: Personalführung ist die Beeinflussung der vereinbarten oder gewollten Wertschöpfungskompetenz des motivierten Mitarbeiters in seinen systemischen Bedingungen.

  • Sie werden Neues über sich als Personen und Führungskraft lernen.
  • Sie werden ihr gesamtheitliches Wissen um (Personal-) Führung anreichern.
  • Sie werden Ihr Ressourcen für Ihre situative Führungskompetenz  besser selbst organisieren können.

      •• Durch Ihr individuelles Lernen mit den anderen Teilnehmern im Seminar, werden Sie motiviert und resilient Ihren Führungsalltag meistern.

Diagnostizieren Sie mit Hilfe bewährter Tools Ihre Ressourcen für Ihren Führungserfolg in einem hochwertigen Workshop/Seminar!

www.menschenfuehrung.net

Seminartermine 2017 in Hamburg: 

     • Montag, 20. März bis Freitag 24.März 2017
     • Montag, 09. Oktober bis Freitag 13. Oktober 2017

Als Ihr professioneller und kompetenter Mentor, helfe ich Ihnen persönlich und vertraulich, die im Führungsseminar gelernten Inhalte für Ihr Führungsverständnis und Führungsverhalten in Ihrem Führungskontext zu bearbeiten und erfolgreich zu übertragen.

Als langjährige Führungskraft auf oberster Ebene im Unternehmen (CEO) und in Leitenden Positionen in verschiedenen Branchen und Unternehmensgrößen tätig, kenne ich die Führungssituationen aus eigener erfolgreicher und mißerfolgreicher Praxis. Dieses reflektierte Wissen steht Ihnen für Ihre Anwendungspraxis zur Verfügung.

Bitte informieren Sie sich: www.menschenfuehrung.net
 
Vorab stehe ich gerne für Ihre Fragen zur Verfügung: 04193 - 96 96 50
 
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Rolf Meier, Seminarleiter und Mentor

 

Erste deutschsprachige Coachingschule wissenschaftlich evaluiert und in ihrer Wirksamkeit überdurchschnittlich gut zertifiziert.
 
 
Die wissenschaftliche Evaluation der Coachingkonzeption „Ein Tag Coaching: Systemisch-konstruktivistisches Einzel- und Teamcoaching im Management“ (SKETM), durch Prof. Hansjörg Künzli, Zürcher Fachhochschule, zertifiziert dieses Coachingverständnis überdurchschnittlich gut, hinsichtlich seiner Wirksamkeit im praktischen Führungs- und Arbeitsalltag der Coachees/Klienten (www.management-coachausbildung.de). Das Forschungsergebnis ist auf der Internetpräzens „Coaching I Theorie & Praxis" (http://bit.ly/2d357Ma) veröffentlicht.
 
Im Einzelnen bedeutet dies:
 
1. Ein für Führungskräfte,Team- und Projektleiter und Mitarbeiter aller hierarchischen Konstellationen, Unternehmensgrößen und Branchen aus der Praxis neu entwickeltes Coachingverständnis (www.hamburger-schule.com), das den praktischen Anforderungen an Führung und Selbstführung des individuellen und spezifischen Arbeitsalltags Rechnung trägt (www.management-coachausbildung.de).
 
2. Ein Coachingverständnis, das frei von beeinflussenden Interventionen durch den Coach ist - im Gegensatz zu Coachingansätze, die aus „therapeutischen, beratenden, NLP- oder TA-Ansätzen" abgeleitet sind. Ein deutungsneutraler Coachingprozess mit fixen und variablen Interventionsangeboten zur Selbstreflexion des Coachees.
 
3. Ein Coachingverständnis nach dem Grundsatz „Hilfe zur Selbsthilfe", dass konsequent die Potentiale des Coachees im Mittelpunkt der Veränderungsvorhaben akzeptiert, beachtet und konsquent unterstützt: Die systemisch-konstruktivistische Sicht ausschließlich durch die einzelne Person/Coachee mit Ihrem Veränderungswunsch und -verständnis.
 
4. Ein eintägiges Coaching – im Gegensatz zu den am Markt verbreiteten mehrmaligen Sitzungen für ein Veränderungsthema – damit der Coachee in Ruhe über sein Veränderungsthema und von ihm festgelegte Folgenorientierung nachdenken kann. Mit diesem effektiven (Wirtschaftlichkeits- und Geschwindigkeitsaspekt) wird ein effizientes und durch den Coachees selbstakzeptiertes Ergebnis (Wirksamkeitsaspekt) erreicht.
 
5. Das Coaching aktiviert die im Coachee vorhandenen Resilienzkräfte ( Selbstvertrauen in die selbst festgelegte Handlungskompetenz) durch die genaue Bewertung der benötigten Ressourcen für sein Veränderungsziel: neben den Fakten des Kontext und den benötigten fachlichen Wissensanteilen stehen insbesondere die förderlichen Motive, Werte und Begabungen des Coachees im Mittelpunkt der Prozessbetrachtung.
 
6. Ein Coachingverständnis, das den Coachee befähigt, unabhängig vom Coach zu werden. Im Mittelpunkt der Hilfe für den Coachee steht ein methodisch wirkender Prozess mit fixen und variablen Interventionen. Der Coach als Diener und Moderator des Prozess. Neben der aktuellen Themenbearbeitung, ist es auch der Aspekt der nachhaltigen Selbstorganisation: Der Coachee lernt den Coachingprozess in den Grundzügen im Coaching kennen, damit er sich in vergleichbaren Zukunftssituationen selbst angemessen coachen kann: Sicherung des selbstständigen Handelns im Arbeitskontext.
 
7. Wenn Sie ein organisationsinterner oder organisationsexterner nachweislich wirksamer Coach im Business werden möchten: Die Ausbildung, die in Hamburg durchgeführt wird durch mich als Ausbildungsleiter, finden Sie differenziert dargestellt unter www.management-coachausbildung.de 
Mit dem Nachweis Ihres Könnens (Zertifizierung) können Sie Mitglied in der Internetpräzens www.qg-smc.com werden.
 
8. Sie können sich bei absolvierten Gruppen-oder Teamcoachings und erfolgreicher Supervision durch die Ausbilder auch als Teamcoach zertifizieren lassen. 
 
9. Die Coachausbildung können Sie als "strategische Hefe" im Rahmen Ihrer Führungskräfteentwicklung nutzen: 
• Jeder Teilnehmer lernt viel über sich (Selbstführung) 
• Jeder Teilnehmer kann die vielen Einzelteile der Coachausbildung wirksam in seinem Führungsalltag verwenden: in der Einzel-, Gruppen- oder Teamführung. 
• Jeder Teilnehmer kann seine zertifizierte Coachkompetenz im Rahmen der Mitarbeiterentwicklung/Potenzialförderung erfolgswirksam einsetzen.
 
10. Die Coachausbildung führen wir gerne auch ausschließlich mit Ihren Mitarbeitern in Ihren Räumlichkeiten durch. Sprechen Sie uns an.
 
 
 
 
Mit freundlichen Grüßen
 
Dr. Rolf Meier
Executive CoachAusbildung
Hirtenweg 33
24558 Henstedt-Ulzburg
Tel:  04193-96 96 50
Fax: 04193-96 96 51
Handy 0172-45 39 39 5
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Im Oktober und November 2016 lädt Skillsoft zum zweiten Mal in diesem Jahr zum „Dialog eLearning“ ein. Seien sie dabei, wenn Top-Referenten wie Prof. Dr. Armin Trost oder Prof. Dr. Volker Römermann auf spannende Themen wie Führungskräfte-Entwicklung und Compliance eingehen. In München und Zürich wird der Dialog außerdem gemeinsam mit Speexx, Anbieter für Online- und mobiles Sprachentraining, präsentiert. Hier geben Anwender Einblicke in ihren eLearning-Alltag.

Skillsoft als Veranstalter und global führender eLearning-Anbieter fördert einen exklusiven Dialog zum Thema betriebliches eLearning.

Nachfragen und Mitdiskutieren ausdrücklich erwünscht!

Dialog eLearning – die Termine:

25. Oktober 2016:         Zürich (Radisson Blu Hotel Zürich Airport)

27. Oktober 2016:         Düsseldorf (Hilton Hotel Düsseldorf)

03. November 2016:      Frankfurt am Main (Le Méridien Parkhotel)

10. November 2016:      München (Courtyard München City Ost)

Die Veranstaltung dauert jeweils von 14:30 Uhr bis 18:00 mit anschließendem Get Together. Sie richtet sich an Personalmanager und Unternehmer. Aufgrund der limitierten Teilnehmerzahl und um einen praxisorientierten Dialog zu gewährleisten, bitten wir um Verständnis, dass Anmeldungen von Beratern und Anbietern von Lernlösungen nicht möglich sind.

Viele Grüße,

Kerstin Stengel, MBA

Senior Marketing Manager

Mainland Europe & EMEA Channel

Skillsoft NETg GmbH

eLearning Lösungen

Niederkasseler Lohweg 189

D-40547 Düsseldorf

Tel. 0800 400 41 40 (kostenlos in D)

Tel. +49 (0) 211 1 64 33

Fax +49 (0) 211 1 64 34 11

E-Mail: kerstin_stengel(at)skillsoft(dot)com 

Laut einer Studie der TU München geben 83% der Teilnehmer an, dass Ihre Firmen nicht die notwendigen Skills zur digitalen Transformation haben. Das Zeigt absolut den Handlungsbedarf, und zwar in zwei Fokusbereichen

  • Befähigung der Mitarbeiter zum Verständnis & Anwenden der Digitalisierung
  • Digitale Transformation des Lernens - damit dies mehr bedarfsorientiert, relevant, sinnhaft und motivierend ist

Im englisch-sprachigen Webinar am 27.09. um 11.00 können Sie mehr dazu erfahren. Daneben stellen wir Ihnen auch vor, wie SAP Education Firmen auf dem Weg der Digitalen Transformation hilft: http://www.sap-webseminare.de/?page=espressofilter&subpage=details&webseminar=1822&language=en

Im Vorfeld können Sie auch den digitalen Readiness-Check durchführen, um herauszufinden, wie weit Lernen in Ihrer Organisation bereits digital transformiert ist: surveys.sap.com/SE/

www.sap-webseminare.de

Dienstag, 30 August 2016 13:59

Trends im Performance-Management

Die 6 entscheidenden Trends im Performance-Management

Das Performance Management muss die Organisation auf Herausforderungen vorbereiten und die Leistungsfähigkeit in der Zukunft sicherstellen. Und weil sich die Anforderungen in der Zukunft ändern, muss sich auch das Performance Management anpassen. Bei der Recherche für einen Artikel habe ich dabei 6 entscheidende Trends eruiert, mit denen sich das Performance Management auseinander setzen muss.

Trend 1: Abschaffung der Mitarbeitenden Gespräche

Dem klassischen Jahresgespräch geht es an den Kragen. Keine Alibi und pro forma Übungen mehr im Unternehmen. Dabei ginge es aber auch anders, trotz oder gerade mit strukturierten und regelmässigen Mitarbeitenden Gesprächen im Sinn von „check-ins“.

Trend 2: Fokus auf Entwicklung statt Beurteilung
Weg von der rückwärtsgerichteten Beurteilung, welche schlussendlich meist nur der Boni-Berechnung und Argumentation der Gehaltserhöhung dienten. Die individuelle, funktionsorientierte und zukunftsorientierte Entwicklung soll und muss im Zentrum stehen.

Trend 3: Kurzzeit-Ziele statt Jahresziele
Mehrmonatig ausgearbeitete, Top-Down-Ziel-Kaskadierungs-Prozesse an denen am Schluss leider bereits nicht mehr gültige, nicht stufengerechte und beeinflussbare Ziele stehen sind nicht mehr zeitgemäss. Aber es gibt Alternativen, die Engagement und Performance tatsächlich positiv beeinflussen.

Trend 4: Keine Rankings und Ratings mehr
Keine Normverteilungen und forced distributions mehr, keine Diskussionen mehr über Einstufungen und Skalen, sondern vielmehr der Austausch über die konkreten Inhalte, Kompetenzen, Potenziale, und Defizite wird entscheidend sein. Dazu kommt die Abkehr vom typischen Top-down-Prozess.

Trend 5: Massgeschneiderte Basis
Mit der Digitalisierung schwinden endlich auch die unternehmensweit einheitlichen Beurteilungsbogen und im Fokus stehen Funktionen, Rollen, Cultural Fit, aber auch Zukunftsthemen und Schwerpunkte pro Organisation, Bereiche oder Abteilungen.

Trend 6: MultiRater-Feedbacks
Ein neuer Anlauf nehmen 270°- und 360°-Ansätze. Dabei geht es aber nicht um eine breiter abgestützte Beurteilung, sondern vielmehr darum, die Wirkung aus unterschiedlichen Richtungen zu eruieren. Stakeholder werden also nicht nur berücksichtigt, sondern noch aktiver einbezogen.

Wie diese Trends nun pragmatisch und erfolgreich in die Praxis umgesetzt werden können, dazu gibt es bald mehr im Artikel. Also keinen Beitrag verpassen und auf http://kompetenz-management.com oben rechts die E-Mail-Adresse eintragen :-)

Oder kontaktieren Sie mich einfach, wenn Sie wissen möchten, wie Sie diese Trends  für Ihr Unternehmen nutzen können oder wie Sie Ihr Performance-Management für die agile und digitale Zukunft aufgleisen.

Mit sommerlich-sonnigen Grüssen
Andreas Mollet


============================================================
Lesen Sie diesen und viele weitere Beiträge in unserem Kompetenzmanagement-Blog:
http://kompetenz-management.com/blog/index.php/trends-im-performance-management/
============================================================

Veränderungen stellen die operative Leistungsfähigkeit von Unternehmen täglich auf die Probe. Um maximale Unternehmensergebnisse zu erzielen, ist eine agile Belegschaft daher von wesentlicher Bedeutung. Durch eine kontinuierliche Weiterbildung Ihrer Mitarbeiter können Sie genau diese Agilität fördern.

In unserem aktuellen Whitepaper finden Sie Tipps, wie Sie Herausforderungen, die die Agilität hemmen, überwinden und Lernen gezielt als strategisches Mittel einsetzen.

Viele Grüße,

Kerstin Stengel, MBA
Senior Marketing Manager
Mainland Europe & EMEA Channel

Skillsoft NETg GmbH
eLearning Lösungen
Niederkasseler Lohweg 189
D-40547 Düsseldorf

Tel. 0800 400 41 40 (kostenlos in D)
Tel. +49 (0) 211 1 64 33
Fax +49 (0) 211 1 64 34 11
E-Mail: kerstin_stengel(at)skillsoft(dot)com

Mitte Jahr ist (hoffentlich) meist auch der Zeitpunkt für eine Auslegeordnung bezüglich Entwicklungs- und Zielerreichung.

Bestimmt kennen Sie das aber auch: Anstatt sich über die eigentlichen Inhalte zu unterhalten, wird über die Auslegung der Beurteilungsskala, Bewertungseinstufung oder des Fortschrittes diskutiert. Während manche auf ungerade Skalierungen setzen, wollen andere eine möglichste grosse Spannweite und wieder andere bevorzugen eine simple Ampelbeurteilung mit Rot-Gelb-Grün.

Und genau deshalb möchte ich den Fokus auch gar nicht auf die „richtige“ Skalierung legen (aber vielleicht gerne ein anderes mal), sondern auf die meiner Meinung nach viel wichtigere Komponente, welche meist die Basis für diese Diskussion sind: Die 15 gängigsten Beurteilungsfehler.

Beurteilungsfehler

Das Problem liegt auch darin, dass die Kenntnis über die verschiedenen Beurteilungsfehler nicht vor diesen schützt. Einzig das stetige ins Gedächtnis rufen vor einer Beurteilung bzw. die Reflexion während und nach einer Beurteilung (unabhängig ob Performancebeurteilung, Mitarbeitergespräch, Zielbeurteilung oder Kompetenzeinschätzung) ist wirklich zielführend.

Nachfolgend die bekanntesten und häufigsten Beurteilungsfehler. Machen Sie doch selber den Test, welche Sie schon einmal persönlich erlebt haben:

  1. Halo-Effekt: Beim Halo-Effekt überstrahlt ein besonderes Merkmal oder eine besondere Fähigkeit alle anderen Merkmale der Mitarbeitenden, sodass eine differenzierte Beurteilung unterbleibt. Werden beispielsweise Mitarbeitende als besonders intelligent eingeschätzt, beurteilen Vorgesetzte häufig auch andere Merkmale als positiv.
  1. Kleber-Effekt: Beim Kleber-Effekt können die Beurteilungen in den Vorjahren die aktuelle Beurteilung positiv oder negativ beeinflussen. Wurden Mitarbeitende beispielsweise während längerer Zeit nicht befördert, besteht die Gefahr, dass Beurteilende keine Leistungssteigerungen zuschreiben und entsprechend negativ beurteilen.
    Kleber-effekt
  1. Hierachie-Effekt: Dem Hierachie-Effekt liegt die Tendenz zugrunde, dass Mitarbeitende umso fähiger, leistungsstärker und kompetenter beurteilt werden, je höher diese in der betrieblichen Hierarchie angesiedelt sind.
  1. Lorbeereffekt: Darunter ist ein Beurteilungsfehler zu verstehen, bei dem Beurteilende insbesondere die in der Vergangenheit erreichten „Lorbeeren“ berücksichtigen, ohne dass ein unmittelbarer Bezug zur aktuellen Beurteilung gegeben ist.
  1. Benjamin-Effekt: Beim Benjamin-Effekt wird die Beurteilung durch das Alter sowie die Anzahl Arbeitsjahre beeinflusst. Grundsätzlich werden Mitarbeitende umso strenger beurteilt, je jünger sie sind und je kürzer sie in der Unternehmung arbeiten.
    Benjamin-effekt
  1. Nikolaus-Effekt: Beim Nikolaus-Effekt werden kürzlich beobachtete Leistungs- und Verhaltenskriterien stärker gewichtet als länger zurückliegende. Dieser Effekt kann dazu führen, dass sich Mitarbeitende kurz vor dem Beurteilungstermin besonders anstrengen, um eine bessere Beurteilung zu erhalten. Dieses Verhalten ist vergleichbar mit demjenigen von Kindern, die sich dem Nikolaus zu stellen haben.
  1. Sympathie-/Antipathie-Effekt: Sympathien und Antipathien fliessen immer (unbewusst) in die Beurteilung mit ein. Sympathien und Antipathien dienen häufig als vereinfachende Orientierungsmuster. Da diese im Regelfall weder kontrolliert noch korrigiert werden, können sie eine angemessene Beurteilung erschweren.
    Sym-Antipathie
  1. Pygmalion-Effekt: Die Erwartungen von Vorgesetzten an Mitarbeitende können die Beurteilung positiv wie negativ beeinflussen und eine sich selbst erfüllende Prophezeiung bewirken. Werden als leistungsfähig eingeschätzte Mitarbeitende mit anspruchsvollen Tätigkeiten betraut und erfüllen diese mit gutem Ergebnis, sehen sich die Vorgesetzten in der Einschätzung bestätigt und beurteilt entsprechend positiv.
  1. Milde-/Middle-/Strenge-Effekt: Beim Milde-Effekt (Leniency-Effekt) werden Mitarbeitende in der Regel zu gut beurteilt, um Konflikte zu vermeiden. Beim Strenge-Effekt (Severity-Effekt) erfolgt eine zu negative Beurteilung, weil unerwünschte Konkurrenz vermieden werden soll.  Bei der Tendenz zur Mitte (Middle Tendency) besteht die Tendenz eine mittelmässige Beurteilung abzugeben.
  1. Stereotypen-Effekt: Hiermit ist ein Art “Schubladen-Denken” gemeint: bestimmte Signale veranlassen uns, die Person in eine bestimmte Kategorie einzuordnen.
  1. Rollen-Effekt: Wir haben gewisse Erwartungen an die Rolle einer Person. Wir nehmen nicht die Person, sondern die Rolle dieser Person wahr. Wir erwarten, dass diese Person alle eigenen Erwartungen an diese Gruppe erfüllt.
    Rollen-effekt
  1. Vertrauens-Effekt: Wenn uns jemand beispielsweise als überdurchschnittlich intelligent oder “dumm” geschildert wird, schliessen wir uns dieser Meinung in Abhängigkeit von der Wichtigkeit und Vertrauenswürdigkeit der schildernden Person gern an. Je enger unsere gegenseitige Beziehung, desto eher schliessen wir uns der Beurteilung an.
  1. Similar-to-me-Effekt: Personen, die über Eigenschaften und Verhaltensweisen verfügen, die denen des Beurteilers ähnlich sind, werden tendenziell positiver beurteilt.
    similar-to-me
  1. Kontrast-Effekt: Eigenschaften einer Person, die ungewohnt oder fremd sind, beeinflussen die eigene Beurteilungsfähigkeit. (Fremde Kulturen, andere Gewohnheiten etc.)
  1. Projektionseffekt: Eigene Affekte werden auf das Gegenüber projiziert (man schliesst von sich auf andere: Eine Führungskraft behauptet z.B., es nur mit unsicheren Mitarbeitenden zu tun zu haben).

Doch wie vermeiden Sie nun selber Beurteilungsfehler, bzw. wie können Sie Beurteilende unterstützen diese Stolpersteine zu umgehen?

Fünf einfache Tipps zur Vermeidung von Beurteilungsfehlern: 

  • Machen Sie sich die Beurteilungsfehler immer wieder bewusst
  • Trennen Sie Beobachtung/Begründung und Beurteilung
  • Begründen Sie negative und auch positive Beurteilungen
  • Stärken Sie Ihre Selbsterkenntnis (wie urteile ich/wie wirke ich?)
  • Besprechen Sie Ihre Urteile mit anderen

Nun wünsche ich Ihnen inhaltlich-zielführende Gespräche, in welchem Kontext auch immer :-)

Mit sommerlichen Grüssen
Andreas Mollet

PS: Sie wollen keinen Beitrag verpassen?  Melden Sie sich in unserem Blog für unseren Newsletter an!

Blended Learning ist eine wirkungsvolle Methode, um den Anforderungen verschiedenster Lerntypen gerecht zu werden, ein breiteres Publikum anzusprechen und die Lernergebnisse und Leistungsfähigkeit Ihrer Mitarbeiter zu steigern.

Die Auswahl der am besten geeigneten Methoden (Medien) ist dabei entscheidend, denn die Palette, aus der Aus- und Weiterbildungsexperten wählen können, wird immer breiter.

Dieses Whitepaper liefert Antworten auf die wichtigsten Fragen zur Erstellung eines sorgfältig konzipierten Blended Learning-Programmes.

Viele Grüße,

Kerstin Stengel, MBA
Senior Marketing Manager
Mainland Europe & EMEA Channel

Skillsoft NETg GmbH
eLearning Lösungen
Niederkasseler Lohweg 189
D-40547 Düsseldorf

Tel. 0800 400 41 40 (kostenlos in D)
Tel. +49 (0) 211 1 64 33
Fax +49 (0) 211 1 64 34 11
E-Mail: kerstin_stengel(at)skillsoft(dot)com

Zertifizierte Coachausbildung - Start 31.8.16 in der attraktiven Hansestadt Hamburg

Wir bilden Sie zu einem faszinierend erfolgreichen Coach für Führungskräfte und Teams aus. Ihre Kunden aus Unternehmen, Organisationen oder Verbänden werden begeistert über Ihre praktische Kompetenz als Coach sein.

Wissenschaftlich ist belegt, dass diese Ausbildung zum systemisch-konstruktivistischen Einzel- und Teamcoach im Management hoch wirksam ist. Lesen Sie, was begeisterte Teilnehmer über ihre Ausbildung berichten:
Persönlicher Kontakt: 04193-969650, Dr. Rolf Meier, Ausbildungsleiter
Seite 1 von 4